Gurke ist nicht gleich Gurke

gurkenvielfaltDieses Jahr haben wir unseren Vielfaltsschwerpunkt auf die (Freiland-)Gurken gesetzt und aus allen möglichen Richtungen Samen bestellt. Einerseits ist es spannend (und von euch laut Evaluation gewünscht) ab und zu wieder einmal neue Sorten kennenzulernen, andererseits haben wir gedacht, dass wir mit verschiedenen Sorten den Gurkenpeak etwas ausgleichen können; Dass also nicht alle Gurken auf einmal reifen, sondern über einen längeren Zeitraum. Wir haben sogar Samen von Gurken bekommen, die bis Weihnachten lagerbar sein sollen, mal schauen… Im Folgenden werden wir kurz unsere heurigen Sorten vorstellen. Die Gurken, die gut gedeihen und euch schmecken, werden wir dann nächstes Jahr auch wieder anbauen. Ihr könnt uns gern jederzeit eure Präferenzen mitteilen!

Gergana“: Hauptsorte im bulgarischen Freilandanbau. Bildet lange, schlanke, dunkelgrüne Früchte, zart, nicht bitter, muss nicht geschält werden.

Poona Kheera“: Aus der Gruppe der sogenannten Indischen oder Russischen Gurken. Robust, bei Vollreife ca. 20 cm lang und 10 cm dick. Jung grün bis gelb, später braun gefärbt mit charakteristischer schuppiger, brauner Maserung. In Vollreife lagerbar. Geschmack säuerlich-frisch. Eventuell am Stielansatz leicht bitter, großzügig wegschneiden und schälen.

Indische Gurke“: Ähnlich wie Poona Kheera, etwas größer.

Apple Sikkim“: Russisch-/indischer Gurkentyp, alte Sorte aus dem Himalaya. Kleine, ovale Gurke (6-7 cm lang), braun-genetzte Haut (schälen), kurzzeitig lagerbar, nicht bitter.

Kaiser Alexander“: Gleich wie „Apple Sikkim“, aber russische Herkunft und längere Früchte (ca. 15 cm).

Blanc de Bonneuil“: Französische alte Sorte. Weiß, länglich, normalgroß, leicht gebogen, leicht stachelige Oberfläche, schälen.

Sachikaze“: Japanische Sorte, sehr lang, gebogen, schmal und stachelig geformte Oberfläche. Ausgezeichnet zum Rohessen, muss keinesfalls geschält werden.

Crystal Apple“: Weiße-cremefarbene Sorte mit leichten grünen Streifen, die bei zunehmender Reife gelb werden. Zitronenähnliche Form (oval, klein). Globale, alte Gurkensorte mit interessanter Geschichte: ursprünglich aus China, 1894 in Amerika eingeführt, in Australien schon um 1838 etabliert,1920 in Australien eingeführt, später in Europa.

Haussorte Freiland lang“: Vermehren und selektieren wir selbst schon einige Jahre. Sehr freilandtauglich. Mittellange, eher dicke, grüne Früchte. Muss nicht geschält werden.

Haussorte Freiland kurz“: Gleich wie „Haussorte Freiland lang“, aber kürzere Früchte.

Haussorte Zitronengurke“: Vermehren und selektieren wir selbst schon einige Jahre. Sehr freilandtauglich. Zitronenförmig (klein, rund, gelblich, daher der Name). Sehr gut zum Rohessen (auch Kerne), muss nicht geschält werden.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.