Navet – wer, was ist das?

In diesem Kistl ist ein für die meisten wahrscheinlich eher neues Gemüse dabei: der Navet (sprich „Navee“) auch Mairübe, Teltower Rübchen oder Navette genannt. (Mairübe deshalb, weil er entweder im Mai/Juni oder eben im Herbst Saison hat.) Er ist mit der Speiserübe verwandt und hat einen leicht scharfen, würzigen Geschmack, der für manche anfangs gewöhnungsbedürftig sein kann. 

Der navetsNavet ist eine alte Kulturpflanze, die schon in der Antike genutzt wurde. Die Familie der Rüben zählt zu den ältesten Gemüsearten der Menschheit. Diese Knollen galten lang sogenanntes „grobes“ Gemüse. Nur die kleinen feinen Rübchen wie die Mairüben genossen einen besseren Ruf. Sie waren seit jeher Delikatessgemüse und spielten vor der Einführung des Erdapfels eine wichtige Rolle im europäischen Raum, gerieten dann aber in Vergessenheit. In Frankreich findet man sie aber nach wie vor auf jedem Markt, bei uns entdeckt man sie wieder. Die Rübchen galten übrigens als das Lieblingsgemüse von Johann Wolfgang von Goethe.

Die Verwendung ähnelt der des Kohlrabis. Für den Rohverzehr schälen, fein aufschneiden und ev. marinieren (Carpaccio), gekocht mit Schale zu verwenden; die Blätter sind wie Asiasalate roh als Salatbeigabe oder spinatähnlich verwendbar und haben einen würzigen Geschmack. In manchen Gegenden werden auch nur die Blattstiele als „Rübstiel“ gegessen. Für Rübstiel werden die Blätter der Mairübe meist gehackt und gedünstet zu Fleischgerichten serviert. Üblich ist auch eine Mischung mit Erdapfelpüree oder Stampferdäpfel.

Gekocht bzw. gedünstet passen Navets z.B. gut zu Fleischgerichten wie „Schweinsbradl“ und verleiht Eintöpfen und Suppen Geschmack. Auch gratiniert, paniert, mit anderen Wurzelgemüsen (und Olivenöl und Rosmarin) im Ofen oder in Risotto ist er verzehrbar. Seinen Geschmack entfaltet der Navet am Besten, wenn er gedünstet und anschließend mit Butter, Zucker und etwas Salz glasiert wird (siehe Rezepte). Auch mit gebratenen Zwiebeln und gedünsteten Äpfeln kombiniert wird er gerne zubereitet.

Der Navet ist reich an verschiedenen Vitaminen, Mineralstoffen und Eiweiß. Die Schale enthält einen relativ hohen Anteil an den gesunden Senfölen.

Mahlzeit!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.