Für alles ist ein Kraut gewachsen

kräuterLiebe KräuterfreundInnen!

In fast jeder gemüsefreude Ernte finden sich irgendwelche frischen Kräuter. Viele von euch schätzen diesen „Kräuterbonus“ sehr und das zu Recht. Denn Kräuter:

  • besitzen meist die vielfache Menge an Vitaminen, sekundären Pflanzeninhaltsstoffen, ätherische Öle, Aromastoffe, etc. als sonstige Lebensmittel.
  • haben oft eine bestimmte positive zusätzliche Wirkung auf Gesundheit und Wohlbefinden (> Heilkräuter).
  • erweitern die Abwechslung und Vielfalt in der täglichen Ernährung.
  • sind vielfältig einsetzbar (frisch, tiefgefroren oder getrocknet, im Smoothie oder als Sirup, zum Würzen oder Heilen, etc.).
  • geben vielen Gerichte das gewisse Extra: Z.B. finde ich eine Erdäpfelsuppe mit Bohnenkraut („Boazkreidl“) gleich doppelt so g’schmackig.
  • und machen in vielen Speisen auch „Sinn“: So hilft Kümmel in Krautgerichten bespielsweise bei der Verdauung und lindert Blähbeschwerden; Krautfleckerl, Stöckelkraut, Krautsalat & Co. werden traditionellerweise tatsächlich mit Kümmel gewürzt. Basilikum wiederum ist appetitanregend und verdauungsfördernd und deshalb besonders für Vorspeisen geeignet (z.B. im „Caprese“).

Würzige Grüße, Jonathan und Magdalena

 

PS.: Wir haben neue Haustiere!
Also eigentlich sind es gar nicht unsere, sondern von einem lieben Ernteteiler geliehen… Und es sind nicht nur ein paar, sondern so ca. 50.000 Stück.
Unsere Gründüngung und unser Blühstreifen haben’s ihnen besonders angetan. (Dort surrt es so laut, dass sich hoffentlich die Nachbarn nicht wegen Lärmbelästigung aufregen…). Und uns beeindrucken diese Tierchen wiederum mit ihrer unglaublich wichtigen Rolle in der Natur und der Landwirtschaft.
Na, um welche Tiere handelt es sich hier?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.