Flammkuchen mit Fenchel, Feta und selbstgemachtem Kräuteröl


Wir sind gerade voll auf Flammkuchen und probieren jede Woche eine neue Variante. Diese Woche kam dieser Flammkuchen mit Fenchel und selbgemachtem Kräuteröl dran. SpeckliebhaberInnen können auch statt dem Kräuteröl Speckwürferl für das gewisse Etwas nehmen.

> Teigvariante 1 (mit Germ für ein großes Blech): 300 g Mehl (z.B. Dinkelvollkorn), ½ Packerl Trockengerm oder ½ Würfel frischer Germ, 1 TL Salz, 1 Prise Zucker, 1 Schuss Öl und ca. 150 ml lauwarmes Wasser zu einem Teig kneten. Mind. ½ Stunde an einem warmen Ort rasten lassen.
> Teigvariante 2 (ohne Germ für 1 großes Blech): 250 g Mehl, ca. 125 ml Wasser, 2-3 EL Öl und ½ TL Salz zu einem glatten Teig gut verkneten.
Inzwischen 2 Fenchel in Ringe schneiden und in Salzwasser weich kochen (ca. 10 Minuten). Dann abseihen.
> Kräuteröl: 60 ml Olivenöl mit zwei Handvoll Kräutern (Basilikum, Petersilie, Frühlingszwiebelgrün,…), 1 TL Salz und 1 Knoblauchzehe pürieren.
> Rohr auf 220 Grad vorheizen. Teig blechgroß auswalken und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit 1 Becher Sauerrahm oder Creme fraiche bestreichen. Mit Kräuteröl beträufeln und dem Fenchel belegen. Mit 1-2 Packungen zerkrümeltem Feta bestreuen. Im Rohr rund 15 Minuten backen und mit Salat servieren. Schmeckt auch noch lauwarm oder kalt.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.